2021-11-04T14:34:06+02:00

Gesund abnehmen in Österreich

Es gibt verschiedenste Gründe, warum jemand sein Gewicht reduzieren möchte. Zum einen, um attraktiver auf andere zu wirken und sich selbst wohler zu fühlen, zum anderen, um eine bessere Gesundheit zu erlangen. Sicher ist jedenfalls: Übergewicht macht krank und verkürzt die Lebensdauer. Auch die Gründe, warum eine Person an Übergewicht leidet, sind sehr unterschiedlich. Und das Geschlecht spielt dabei eine große Rolle. Unabhängig von den Gründen geben rund 75 % der Frauen und rund 60,5 % der Männer in Österreich an, abnehmen zu wollen. Weiterführende Informationen zum Thema „gesund abnehmen“ finden sich auch auf Abnehmen in Österreich.

Wie es zu Übergewicht kommen kann

Es lässt sich zwischen Viszeralfett und genetischen Fettsammlern unterscheiden. Das Viszeralfett befindet sich an den Organen hinter der Bauchdecke. Dieses ist gesundheitsschädlich und sorgt für Heißhungerattacken. Man kennt es auch unter dem Begriff „Bierbauch“. Während Männer häufiger von Viszeralfett betroffen sind, handelt es sich bei Frauen eher um Genvarianten, die für das Übergewicht verantwortlich sind. Diese Fettsammler machen es Frauen oft schwer, erfolgreich abzunehmen.

Zu den weiteren Ursachen von Übergewicht bei Frauen zählen zum einen der Stoffwechsel, welcher dafür sorgt, dass sich entsprechende Botenstoffe verändern. Dadurch fangen Frauen an, Viszeralfett anzulagern, zum anderen Schwangerschaften. Aufgrund der sich daraus ergebenden Umstellungen im Körper werden Fetteinlagerungen begünstigt. Fehlende Zeit und Stress nach der Geburt verhindern häufig die Gewichtsabnahme.

Sportliche junge Männer, welche dementsprechend mehr Muskeln aufgebaut haben, haben im Alter ein erhöhtes Risiko, an Übergewicht zu leiden, wenn sie ihre Muskeln nicht mehr beanspruchen und diese abgebaut werden.

Warum scheitern viele Abnehmversuche?

Studien zufolge scheitern 90 Prozent aller Abnehm-Versuche. Das größte Problem stellen dabei Hungerattacken dar. Diese werden nicht nur durch vorhandenes Viszeralfett, sondern auch durch Stress, hervorgerufen.

In Stresssituationen greifen wir zu Süßem oder Fettigem, denn Stress sorgt für das Ausschütten von Hungerhormonen. Dies ist besonders für Menschen mit einem stressigen Büroalltag problematisch, denn es fehlt ihnen meist an genügend Bewegung, um die aufgenommenen Kalorien zu verbrennen.

Der sogenannte „viszerale Heißhunger“ stellt ebenfalls ein großes Problem dar, denn das viszerale Bauchfett sendet Hungerimpulse direkt ans Gehirn. So sorgt das Bauchfett für seine eigene Vermehrung und verhindert eine Gewichtsabnahme. Auch das Alter kann dem Abnehmerfolg im Wege stehen. Manche Versuche Gewicht zu reduzieren können sogar ins Gegenteil umschwenken und für noch stärkeres Übergewicht sorgen.

Mit den sogenannten Crash-Diäten, mit kalorienreduzierter und einseitiger Ernährung, lassen sich nicht unbedingt die gewünschten Erfolge erzielen. Denn es werden physische Prozesse aktiviert, die zu einer erhöhten Fettproduktion führen. Anstatt Fett abzubauen, greift der Körper erst auf nährstoffreichere Muskelzellen zurück. So ist der Körper immer weniger in der Lage, Energie zu verbrennen. Die Diät verändert somit den Hunger-Sättigungs-Kreislauf und sorgt dafür, dass dem Körper gesteigerter Appetit signalisiert wird. Auch unterschiedlichste physische Gründe verhindern einen Abnehmerfolg.

Die Methode der Gewichtsabnahme bestimmen

Für eine erfolgreiche Gewichtsabnahme gilt es zunächst festzustellen, ob Sie Anzeichen für ein erschwertes Abnehmen aufweisen. Dies lässt sich durch die Beantwortung einiger Fragen zum Essverhalten klären. Durch die Berechnung des BMI lässt sich dann das Maß des Übergewichts und die passende Methode zur Gewichtsreduzierung festlegen.

Nicht nur Ernährungs- oder Bewegungspläne können helfen, sondern auch

  • eine psychologische Beratung
  • ein Mahlzeitenersatz oder
  • rezeptpflichtige Abnehm-Medikamente.

Medizinische Abnehm Methoden versprechen einen kontrollierten Abnehmerfolg ohne Jojo-Effekt.

So nehmen Sie mithilfe der kompetenten Begleitung eines Arztes ab

Nicht nur der Hausarzt oder Allgemeinmediziner sind Ansprechpartner, auch spezialisierte Ärzte stehen als Anlaufstelle zur Verfügung. Da der Arzt für die passende Behandlungsmethode eine gründliche Untersuchung vornimmt, ist er in der Lage, gezielt und individuell einen Plan zu erstellen. Neben der Blutabnahme misst er den Blutdruck und erkundigt sich ferner über das Bewegungs- und Essverhalten.

Dank medizinischer Methoden lässt sich auch ohne aktiven Sport eine Gewichtsabnahme bewirken. Auch viszerales Bauchfett ist durch eine richtige Behandlung abbaubar. Sogenannte Abnehm-Medikamente in Form von Spritzen oder Tabletten helfen dabei, den Hunger zu kontrollieren und beeinflussen die Fettabsorbierung. Auch eine psychologische Betreuung kann in Kombination mit anderen Methoden zum Erfolg führen.

Mit personenbezogenen Ernährungsplänen und gut durchdachten sowie in den Alltag integrierbaren Bewegungsplänen lassen sich die nötigen Abnehmziele umsetzen. Ebenso kann der Arzt passende Mahlzeitenersatzprodukte empfehlen. Stark adipöse Menschen können durch Anti-Adipositas-Chirurgie dafür sorgen, das Aufnahmevolumen des Magens zu verringern und dadurch zu besseren Abnehmerfolgen gelangen.

Mit Hilfe der kompetenten Begleitung eines Arztes und durch Verwendung moderner Abnehm-Medizin sind übergewichtige und adipöse Menschen in der Lage, erfolgreich und vor allem auch langfristig ihr Gewicht zu reduzieren. So gewinnen Sie nicht nur an Lebensqualität, sondern auch an Lebensdauer. Hier können Sie einen Arzt in ihrer Nähe finden.